Artikelsammlung für die Praxis

08 2017

ERSTE ERGEBNISSE EINER MULTIZENTRISCHEN IMPLANTATSTUDIE MIT 167 IMPLANTATEN – AUFGEZEICHNET MIT PAROSTATUS.DE

Purpose: This randomized clinical multicenter study compared different professional preventive approaches on peri-implant inflammation under supportive implant therapy (SIT).
Methods: 105 participants (167 implants) were randomly allocated to four groups…
Results: 62 subjects (n= 101 implants) were available for assessment. In Groups A, C, and D, no significant implant-related differences between baseline and follow-up were found in PPD, MR, and BOP. Group B showed a significant difference (P= 0.022) between baseline (1.77 ± 1.58 mm) and follow-up (2.31 ± 1.54 mm) in PPD. The location of implant (P= 0.02), the type of implant (P= 0.01), and the age of subject (P= 0.04) had significant influences on BOP. (2017;30:190-196).

04 2017

PRÄVENTION UND PARODONTOLOGIE – SO FUNKTIONIERT’S

Am 1. und 2. September 2017 findet zum zweiten Mal das DZW-Präventions-Forum in der Haranni Academie für Heilberufe GmbH (HAC) in Herne statt, das die HAC gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygienikerinnen (DGDH) veranstaltet. In nachstehendem Interview mit der HAC beschreibt Mitinitiatorin Sylvia Fresmann die Ziele und die Neuauflage der Veranstaltung.

04 2017

DIGITALE DOKUMENTATION IN DER PARODONTOLOGIE / PROPHYLAXE – NEUE CHANCEN FÜR DIE PRAXIS

Wie war das noch gestern…
Kennen Sie das noch? Parodontale Befunde mühsam auf einem Befundblatt mit unterschied/ich farbigen Buntstiften dokumentieren?
Dafür brauchte man immer eine Assistenz. Bei einer schweren Parodontitis konnten das schnell über 900 Einzelbefunde sein, … sechs Messpunkte an jedem Zahn. Um die Beziehungen der Befunde untereinander darzustellen, mussten die Werte auf einem einzigen Befundblatt eingetragen werden.

04 2017

DIE IDS, DIE NEUHEITEN FÜR DIE PROPHYLAXE UND ICH…

Die IDS war toll – die weltweit größte Dentalschau hat Köln vom 21.03. – 25.03.2017 wieder zu einem internationalen dentalen Hotspot gemacht.

032017

KINDERPROPHYLAXE MIT KONZEPT

In den letzten Jahren wurde in Deutschland eine Verbesserung der Zahngesundheit bei Kindern und Jugendlichen beobachtet. Studien der Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege zeigen, dass dieser Trend für das Milchgebiss nur eingeschränkt gilt. Mit dem ParoStatus.de Kinderkonzept kann man Milchzähne und den Wechsel zu den bleibenden Zähnen professionell begleiten, um Karies und Gingivitis keine Chance zu geben.

201701

KINDGERECHTE PROPHYLAXE

Kinderprophylaxe hat sich mittlerweile in vielen Praxen etabliert. Das hat, in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen, zu einem deutlichen Rückgang der Karies bei Kindern geführt. Mehr als 80 Prozent sind heute kariesfrei. Aber rund 20 Prozent der Kinder haben sehr viele kariöse Läsionen. Es ist also noch viel zu tun. Helfen soll dabei ein neues kindgerechtes Prophylaxekonzept mit unterstützendem Computerprogramm, speziell entwickelt für Kleinkinder, Kindergartenkinder, Schulkinder und Teenager.

082016

PARODONTALES RISIKOMANAGEMENT MIT KONZEPT

Die Mundgesundheitsstudie V wurde in diesem Sommer präsentiert: Die Prävalenz von Karies und Parodontitis ist in fast allen Bevölkerungsgruppen rückläufig – Prävention funktioniert! Dennoch haben immer noch rund elf Millionen Deutsche eine Parodontitis, sie ist also immer noch eine ernst zu nehmende Volkskrankheit.

072016

PARODONTALE BEFUNDERHEBUNG – SCHNELL UND UMFASSEND

Was unterscheidet eigentlich eine Motordiagnose bei der jährlichen PKW-Inspektion von einer parodontalen Befunderhebung in der Zahnarztpraxis? Komischer Vergleich …?

022017

PROPHYLAXE LIVE ERLEBEN

ParoStatus.de bietet zusammen mit KaVo Dental eine Prophylaxe-Live-Behandlung auf der IDS in Köln an. Auf der Messe wird vom 21. bis 25. März das einzigartige Konzept für die Kinderprophylaxe gezeigt, das unterschiedliche altersspezifische Systematiken und Empfehlungen für insgesamt vier Altersgruppen anbietet, vom Kleinkind bis zum Jugendlichen. Die angebotene Bandbreite reicht von der Gewöhnung des Kleinkindes an den Zahnarzt bis hin zu ästhetischen Aspekten bei Jugendlichen.

022017

Etablierung eines kontrollierten Pa- rodontitis-Risikomanagements – 2

Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen und langfristig vermeiden
Die risikobezogene unterstützende Parodontitis-Therapie (UPT) als Parodontitis-Nachsorge sowie die Verbesserung der Patientencompliance in der häuslichen Mundhygiene sind wichtige Voraussetzungen für den dauerhaften Parodontitis-Behandlungserfolg.